DSLnachPankow - Vodafone Kabel Deutschland kündigt reihenweise Verträge im Pankower Zentrum [Update_4 11.03.2016] - Feature Artikel - Artikel
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

SUCHEN  
    |
Login
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Password vergessen?

Neu anmelden!
Hauptmenü
Wer ist online
6 Besucher sind online (2 Besucher halten sich im Bereich Artikel auf.)

Mitglied(er): 0
Gäste: 6

mehr...
Feature Artikel : Vodafone Kabel Deutschland kündigt reihenweise Verträge im Pankower Zentrum [Update_4 11.03.2016]
Geschrieben von Flora am 02.10.2015 09:30:00 (2014 x gelesen)

Auf allen denkbaren Kanälen erreicht uns die Information, dass Kabel Deutschland (Vodafone) dieser Tage im Pankower Zentrum seinen Kunden die Verträge kündigt. Als Begründung führt das Unternehmen an, dass die Deutsche Telekom die Mitnutzung ihres sog. OPAL-Netzes gekündigt habe. Darüber bietet Kabel Deutschland in einigen (aber nicht allen!) Gebieten des Pankower Zentrums wie auch Weißensees ausschließlich Fernsehen an. Dieses Netz ist ungeeignet, um darüber eine höhere Programmanzahl, extrem hochauflösendes Fernsehen, Telefonie und Internet anzubieten. Das alles könnte aber angeboten werden über das neue eigene Glasfasernetz, das Kabel Deutschland seit dem Frühjahr in weiten Teilen Alt-Pankows verlegt hat. Warum nicht zugleich mit den Kündigungen die neuen Möglichkeiten vermarktet werden, bleibt das Geheimnis in Unterföhring. Zumal Kabel Deutschland unter den Pankowern, die fürs Internet endlich vernünftige Bandbreiten, teils sogar überhaupt erst einmal leitungsgebundenes Internet erhalten wollen, schnell und scharenweise neue Kunden gewinnen könnte.

Das OPAL-Netz der Deutschen Telekom ist hinsichtlich der leitungsgebundenen Breitbandversorgung in Pankow seit über einem Jahrzehnt das Hauptsorgenkind. Diese nur mit besonderem Aufwand breitbandfähig zu machende Glasfaser liegt vor allem im Weißenseer Zentrum, weiten Teilen Alt-Pankows und Niederschönhausens sowie Neu-Karow. In einigen Gebieten Pankows hat die Deutsche Telekom in den vergangenen Jahren eine neue Infrastruktur errichtet, die zeitgemäßer Medien- und Netznutzung gerecht wird. Dazu zählen Neu-Karow und Niederschönhausen, was jedoch nicht bedeutet, dass die Breitbandversorgungsprobleme in diesen Stadtteilen vollständig ausgeräumt wurden. Nicht nur für Außenstehende nicht nachvollziehbar sind die Ausbauplanungen der Deutschen Telekom: Von einer Netzerneuerung im immer dichter besiedelten Pankower Zentrum ist weit und breit nichts zu sehen.

Anlässlich der Internationalen Funkausstellung 2014 hat die Deutsche Telekom erklärt, ihr OPAL-Netz binnen zweier Jahre abzuschalten und durch den Aufbau der leistungsstarken Vectoringtechnik zu ersetzen. Mit dieser Ankündigung war zu erwarten, dass Mitnutzer dieses Netzes wie Kabel Deutschland (2013 von Vodafone gekauft, die 2015 auch den Firmennamen ersetzt haben) über kurz oder lang Alternativen benötigen. Bis Ende vorigen Jahres konnte man Kabel Deutschland bei der Rosinenpickerei beobachten, einzelne Neubauvorhaben im Alt-Pankower Florakiez mithilfe kilometerweit verlegter Kabel anzuschließen, ohne auf der Strecke links oder rechts zusätzliche Angebote zu machen. Diese wären mit Kusshand genommen worden, denn in Alt-Pankow liegen die Internetbandbreiten des OPAL-Netzes bei lahmen 1-6 Mbit. Wenn überhaupt ein Anschluss zu bekommen war. Denn viele der Schaltschränke an den Bürgersteigen sind ausgelastet, zudem ist die Internet via OPAL-Vermarktung eingestellt. Ein flächendeckender Ausbau der TV-Kabelnetzes hat erst um die Jahreswende 2014/2015 eingesetzt.

Da haben die diversen TV-Kabelnetzbetreiber begonnen, eigene neue Kabel in die Bürgersteige zu legen: TeleColumbus und Primacom (seit Juli 2015 ein Unternehmen) sowie Kabel Deutschland (Vodafone) wurden in Alt-Pankow gesichtet. Doch während TeleColumbus in Alt-Pankow eher vereinzelt Haushalte beliefert (überwiegend Häuser der Gesobau sowie die Mälzerei/Hesperidenhöfe), ist der größte hiesige TV-Kabelanbieter Kabel Deutschland, über die in den einschlägigen Diskussionsforen als Abschalttermin der OPAL-Gebiete Ende September kommuniziert wurde. Angesichts der Netzaufbaus schwang die Hoffnung mit, dass zu diesem Zeitpunkt das neue Glasfasernetz seinen Betrieb aufgenommen habe. Dies ist offenkundig nicht der Fall, wie eine aktuelle Kommunikation via Twitter ausweist. Demzufolge ist "der Neuaufbau ... noch nicht abgeschlossen“. Und daher wisse man auch nicht, wann das Netz wieder einsatzbereit ist. Planvolles Handeln sieht anders aus.

Zum 19. Oktober bleibt nun die Mattscheibe via Kabel Deutschland vielfach dunkel. In diesem Fall wird man sich in der Regel wohl mit DVB-T-Empfängern behelfen können, die im Elektronikfachmarkt für vergleichsweise wenig Geld angeboten werden. Selbst dort, wo Laub stört, sollte zu dieser Jahreszeit der Fernsehempfang sichergestellt sein. Vorübergehend, denn auch das Ende von DVB-T ist angekündigt. Vermutlich noch vor dem nächsten Blattaustrieb im Frühling, spätestens aber zur DVB-T-Abschaltung sollte ein Angebot via TV-Kabelnetz verfügbar sein. Vielleicht schafft es ja selbst die Deutsche Telekom bis dahin, ihre Vectoringtechnologie in Alt-Pankow aufzubauen und IPTV anzubieten.

[02.10.2015/04.10.2015/06.10.2015:] Redaktionelle Bearbeitungen und präzisierende Ergänzungen.

[Update 07.10.2015] Auch im für gewöhnlich sehr gut informierten inoffiziellen Vodafone Kabel Deutschland-Forum tappt man derzeit im Dunkeln, was die Situation im Pankower Zentrum angeht.

[Update_2 08.10.2015:] Und noch eine - wenig erfreuliche - Ergänzung. Der Florakiezblog und der Pankowblog des Tagesspiegels sowie das IT-Portal Golem haben noch ein wenig nachgegraben, wie die Planungen bei Vodafone Kabel Deutschland aussehen. Offenbar nicht gut für 150 der gekündigten Kunden (150 Verträge = darunter auch Mehrfamilienhäuser, die als ein Vertrag gelten). Denen wird der Pressestelle von Vodafone Kabel Deutschland zufolge keine Nutzung der zwölf neu verlegten Kilometer Glasfaser angeboten werden können. Das werden aber nach Abschluss von Restbauarbeiten 2000 Kunden nutzen können. Ab wann wurde nicht mitgeteilt. Wird Zeit, dass die Deutsche Telekom endlich ihre Bautrupps durch Alt-Pankow und Weißensee toben lässt und das OPAL-Netz überbaut. Nur so scheint überall dann auch wieder TV (IPTV) leitungsgebunden möglich zu werden.

[Update_3 14.12.2015:] Offenbar steht Alt-Pankow kurz vor der Anschaltung ans Vodafone Kabel Deutschland-Breitbandnetz. Darauf deuten jedenfalls Informationen der letzten Tage auf dem inoffiziellen Vf-KDG-Forum hin:Zitat:

Es handelt sich um eure angefragten Straßen: Florastr., Berliner Str., Breite Str., Ossietzkystr. (teilweise), Heynstr. usw. - alle, die dort wohnen, sollten ihre Adressen jetzt nach Verfügbarkeit von Internet im KDG-Check prüfen.


[Update_4 11.03.2016:] Mal ein Nachtrag: Der Vodafone Kabel Helpdesk zeigt eine aktuelle Karte mit den Berliner und damit auch Pankower Ausbaugebieten, in denen das Fernsehkabelnetz auf leistungsstarke Breitbandangebote ausgebaut wird. Und in den ausgebauten Pankower Gebieten wird inzwischen das Breitbandangebot offensiv vor Ort vermarktet und erfolgreich angeschaltet.

Bewertung: 10.00 (4 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -
Druckoptimierte Version Schicke den Artikel an einen Freund PDF Dokument vom Artikel anfertigen
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

Mitglied Diskussion
Nachbar
Geschrieben am: 23.10.2015 00:39  Aktualisiert: 23.10.2015 00:41
Mitglied seit: 10.10.2011
aus:
Beiträge: 110
 Re: Vodafone Kabel Deutschland kündigt reihenweise Vertr...
Sind hier nicht auch die ganzen Hausverwaltungen und deren beauftragende Eigentümer in die Verantwortung zu ziehen?

Bei mir z.B., wurde der Übergabepunkt des Kabelanschlusses nichtmal in die erneuerte Hauskabelanlage eingepatcht.

Obwohl KabelDeutschland nach Nachforschung von einem Vertrag mit unserer HV berichtet hatte, kann ich nicht wirklich feststellen, dass es sich bei uns um eine offizielle Verfügbarkeit handelt (Laut Online-Abfrage).

Wenn die HV'en es nicht mal schaffen, die Hauskabelanlagen zu modernisieren, oder überhaupt einzubauen, wie soll denn dann eine Kundenversorgung möglich sein?

Werde das Gefühl nicht los, dass sich viele HVen und Eigentümer vor der bürokratischen Mühe des Vertrages mit Kabel-Deutschland scheuen, sowie auch vor der Investition in Kabelanlagen zurückschrecken.
Sozial vernetzt
Netzempfehlungen
mailbox.org
posteo.
Suchmaschine Ixquick
0 Seconds | 3 Queries