DSLnachPankow - Deutschland: 680.000 Haushalte ohne Breitband - Unsere aktuellen Meldungen - Artikel
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

SUCHEN  
    |
Login
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Password vergessen?

Neu anmelden!
Hauptmenü
Wer ist online
12 Besucher sind online (1 Besucher halten sich im Bereich Artikel auf.)

Mitglied(er): 0
Gäste: 12

mehr...
Unsere aktuellen Meldungen : Deutschland: 680.000 Haushalte ohne Breitband
Geschrieben von Flora am 26.07.2011 11:40:00 (1951 x gelesen)

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat gestern neue Zahlen zur Breitbandversorgung in Deutschland vorgelegt. Danach sind 98,3 Prozent der Haushalte in Deutschland mit Anschlüssen von mindestens einem Mbit breitbandversorgt. Dieser Wert stützt sich auf eine sog. Detailanalyse des TÜV Rheinland für den Bericht zum Breitbandatlas. Zwar sind dem Bericht zufolge in den anderthalb Jahren zwischen Mitte 2009 und Ende 2010 700.000 Haushalte breitbandig erschlossen worden. Die vom BMWi in seiner Pressemitteilung behauptete "Dynamik" bei der Beseitigung der weißen Flecken der Breitbandgrundversorgung lässt sich aus diesem Zuwachs aber kaum ablesen. Auch sind die Zahlen so neu nicht: Je nach Tagesform gibt das BMWi seit Jahren ähnliche Zahlen eines Breitbanderschließungsgrades von 97 bis 99 Prozent heraus.

Rechnerisch ergibt sich aus den jetzt vorgestellten Zahlen, dass bundesweit zur Jahreswende 2010/2011 noch über 680.000 Haushalte ohne breitbandigen Zugang zum Internet waren. Im Bundesvergleich hat das Land Brandenburg den schlechtesten Versorgungsgrad. Allerdings unterschreitet dieser den Durchschnitt nur geringfügig um 0,5 Prozent. Der Bericht zum Breitbandatlas schließt seine Auswertung Ende 2010. Daher lässt sich nicht erkennen, inwieweit es vermittels der im vorigen Jahr versteigerten Funkfrequenzen der "Digitalen Dividende" zu einer signifikanten Verbesserung einer Basisbreitbandinfrastruktur gekommen ist. Der Bericht zum Breitbandatlas wurde jetzt erstmals vorgelegt und wird nun jedes halbe Jahr erscheinen. Erst die kommenden beiden Ausgaben werden zur Frage der flächendeckenden Versorgung wirklich interessant.

Den Zahlen des Breitbandberichtes für Berlin zufolge hat die Hauptstadt eine Vollversorgung bei Breitband mit einem Mbit. Diese wird nur unter Berücksichtigung von drahtlosen Zugängen über das Mobilfunknetz erreicht. Tatsächlich gibt es allerdings aufgrund der hohen Nachfrage immer wieder erhebliche Leistungseinbußen, wie DSLnachPankow für Teile des Bezirkes Pankow wiederholt beschrieben hat. Und schon bei Anschlüssen bis zu sechs Mbit, die mittlerweile für viele Anwendungen im Netz zur Nutzung erforderlich sind, sinkt der Versorgungsgrad auf 98,5 Prozent. 16 Mbit-Anschlüsse sind für dann nur noch für 95,1 Prozent und wirklich leistungsfähige Anschlüsse von 50 Mbit und darüber für etwas mehr als dreiviertel der knapp zwei Millionen Berliner Haushalte verfügbar. Open in new window

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -
Druckoptimierte Version Schicke den Artikel an einen Freund PDF Dokument vom Artikel anfertigen
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Sozial vernetzt
0 Seconds | 3 Queries