DSLnachPankow - Tele Columbus: 80 Kilometer zusätzliches Breitband in Berlin - Kabelbreitband - Artikel
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

SUCHEN  
    |
Login
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Password vergessen?

Neu anmelden!
Hauptmenü
Wer ist online
24 Besucher sind online (1 Besucher halten sich im Bereich Artikel auf.)

Mitglied(er): 0
Gäste: 24

mehr...
Kabelbreitband : Tele Columbus: 80 Kilometer zusätzliches Breitband in Berlin
Geschrieben von Flora am 30.06.2011 08:30:00 (2405 x gelesen)

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus hat mitgeteilt, dass er seine Berliner Infrastruktur um rund 80 Kilometer Rohrtrassen erweitert habe. Das einem technischen Dienstleister abgekaufte Rohrsystem erstreckt sich demzufolge über nahezu alle Berliner Stadtteile und ermöglicht die Einrichtung von drei neuen, weiträumigen Glasfaserringen. Tele Columbus freut sich zwar über die Kostenvermeidung von Tiefbauarbeiten, schweigt sich ansonsten aber über Details der neuen Infrastruktur aus.

Open in new window (Bild via stock.xchng)

Zwar heißt es in der Pressemitteilung "nahezu alle Stadtteile" und nicht etwa "alle Bezirke". Dennoch ist unklar, ob und gegebenenfalls wo diese Infrastruktur in den 13 Pankower Stadtteilen existiert und inwieweit ein Ausbau für Haushalte und Gewerbe entlang oder sogar abseits des Glasfaserrings erfolgen wird. Ob Tele Columbus die vielen Straßenbauarbeiten im Pankower Zentrum nutzt, um Glasfasern zu verlegen, ist ebenfalls nicht zu erkennen. Zwar tritt der Kabelnetzer in einigen Pankower Stadtteilen oder teils auch nur in Quartieren als Anbieter von Breitbandinternet an, doch derzeit heißt es zumeist im Verfügbarkeitsprüfer: "Leider sind an Ihrem Standort zurzeit keine Tele Columbus-Produkte verfügbar. An einer Ausweitung unseres Versorgungsgebietes arbeiten wir jedoch..."

Zurückhaltung hinsichtlich einer besseren Breitbanderschließung Pankows scheint angebracht: Kabel Deutschland (KDG) gab Ende März bekannt, dass Häuser der Wohnungsbaugenossensachaft GESOBAU mit neuen Breitbandnetzen erschlossen würden. Im Nordosten Berlins ist die GESOBAU der bei weitem größte Vermieter, und so gab es Anlass zur Hoffnung, es würde auch für die hiesigen Haushalte was dabei herausspringen. Ein zweiter Blick auf die Pressemitteilung der KDG zeigte dann aber, dass die Netzaufrüstung ausschließlich im Berliner Westen in Reinickendorf, Wedding und Wilmersdorf stattfindet...

Bewertung: 9.00 (4 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -
Druckoptimierte Version Schicke den Artikel an einen Freund PDF Dokument vom Artikel anfertigen
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Sozial vernetzt
0 Seconds | 3 Queries