DSLnachPankow - Weitere VDSL-Anbieter für Berlin [Update_2 09.07.2009] - VDSL - Artikel
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

SUCHEN  
    |
Login
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Password vergessen?

Neu anmelden!
Hauptmenü
Wer ist online
29 Besucher sind online (2 Besucher halten sich im Bereich Artikel auf.)

Mitglied(er): 0
Gäste: 29

mehr...
VDSL : Weitere VDSL-Anbieter für Berlin [Update_2 09.07.2009]
Geschrieben von Flora am 26.11.2007 06:30:00 (2576 x gelesen)

In den vergangenen Tagen haben zwei große Telekommunikationsanbieter bekannt gegeben, nach der Deutschen Telekom nun ebenfalls Hochgeschwindigkeitsnetze aufbauen zu wollen. Zunächst gab die Vodafone-Tochter Arcor Mitte November den Aufbau eines VDSL-Netzes bekannt, eine Woche später ging auch Versatel mit einer gleichlautenden Meldung in die Öffentlichkeit. Die Äußerungen beider Anbieter dürfen wohl so verstanden werden, dass ihre Angebote auch in Berlin verfügbar sein werden.

Versatel hat angekündigt, nur dort ausbauen zu wollen, wo man bereits heute eine starke Marktpräsenz habe. Auch Arcor plant keinen bundesweit flächendeckenden Ausbau. Beide Netze sollen 2009 verfügbar sein. Zu diesem Zeitpunkt erwarten die Unternehmen eine gesteigerte Nachfrage nach hohen Bandbreiten, die Triple Play inklusive mehrerer hochauflösender TV-Sender zulassen. Die Ausbauarbeiten beginnen noch im nächsten Jahr.

Nachdem es lange hitzige Auseinandersetzungen zwischen den Wettbewerbern und der Deutschen Telekom um den Zugang zum VDSL-Netz gab, sind offensichtlich mittlerweile die Wogen einigermaßen geglättet. So liest man bei beiden genannten Wettbewerbern von positiven Gesprächen mit der Telekom um die Mitnutzung von Leerrohren und VDSL-Schaltschränken.

Nur so ist für die Unternehmen aber auch das neue Netz finanzierbar. Arcor gab bekannt, Milliarden investieren zu wollen, Versatel äußerte sich öffentlich nicht zu Summen. Der Netzaufbau der Deutschen Telekom, die neue VDSL-Netze in rund 50 Ballungszentren sowie in 700 weiteren Gemeinden partiell VDSL ausbaut, kostet deutlich über 3 Milliarden Euro. Der DSL-Markt ist von einem harten Preiskampf geprägt, der die Konsolidierung der Branche beschleunigt. Nach Einschätzung des Versatel-Chefs bleiben am Ende neben der Telekom zwei bis drei weitere Spieler.

[Update_1 28.11.2007:] Kaum dass von Versatel diese Äußerung kam, wurde ein Fünftel des Unternehmens durch den Anbieter United Internet aufgekauft. United Internet ist damit zum zweitgrößten Breitbandanbieter in Deutschland aufgestiegen. Versatel gilt seit langem als Übernahmekandidat.

[Update_2 09.07.2009:] Lang hat es gedauert, bis die ersten Ankündigungen der Wettbewerber, ebenfalls VDSL anbieten zu wollen, Realität wurden. Bis auf einen kleinen dörflichen VDSL-Ausbau durch Arcor (heute Vodafone) in Thüringen sowie Vereinbarungen der Deutschen Telekom mit Vodafone und EWE TEL, sich beim Ausbau einiger Orte in Niedersachsen und Bayern nicht ins Gehege zu kommen und dafür wechselseitig den Zugang zu gewähren, war nichts geschehen.

Jetzt haben sich die Deutsche Telekom und Vodafone sowie 1&1 geeinigt, dass diese beiden Wettbewerber VDSL-Zugänge im von der Telekom aufgebauten Netz anbieten können. Start soll im September sein. Damit werden in Berlin und in Pankow - soweit hier das Hochgeschwindigkeitsnetz errichtet wurde - erstmals Alternativen im VDSL-Netz angeboten.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -
Druckoptimierte Version Schicke den Artikel an einen Freund PDF Dokument vom Artikel anfertigen
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Sozial vernetzt
0 Seconds | 3 Queries