DSLnachPankow - Telekom muss DSL-Anschlüsse entbündeln [Update_1 14.12.2006] - DSL - Artikel
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

SUCHEN  
    |
Login
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Password vergessen?

Neu anmelden!
Hauptmenü
Wer ist online
22 Besucher sind online (1 Besucher halten sich im Bereich Artikel auf.)

Mitglied(er): 0
Gäste: 22

mehr...
DSL : Telekom muss DSL-Anschlüsse entbündeln [Update_1 14.12.2006]
Geschrieben von Flora am 13.09.2006 12:00:00 (2515 x gelesen)

Heute hat die Bundesnetzagentur ihre Regulierungsverfügung (pdf-Datei, 148 Kilobyte) veröffentlicht, die die Deutsche Telekom (DTAG) verpflichtet, Wettbewerbern auf deren Nachfrage einen entbündelten Breitbandzugang auf der Basis des Internetprotokolls, den sog. Bitstromzugang, zu gewähren. Kunden benötigen zukünftig keinen Festnetzanschluss bei T-Com mehr, um zusätzlich DSL erhalten zu könnnen.

Damit setzt die Regulierungsbehörde um, was vor drei Wochen bereits bei der EU-Kommission für Informationsgesellschaft und Medien grünes Licht bekam. Diese Verfügung gilt für alle DSL-Zugänge der Deutschen Telekom, auch für das im Aufbau befindliche Hochgeschwindigkeitsnetz (VDSL-Netz). Der deutsche Regulierer und die EU-Kommission gehen davon aus, dass diese Maßnahme mehr Wettbewerb in den DSL-Markt bringen wird. Anschlüsse auf Basis der DSL-Technologie sollen so bundesweit schneller verfügbar und günstiger werden.

Die Telekom hatte bereits am 21. August ihrem Unmut über die bevorstehende Regulierungsentscheidung Luft gemacht. Die Auflagen seien ein klassischer Fall von Überregulierung, so haben sich Telekomvertreter eingelassen. Spannend ist die Frage, wie die DTAG nun auf die Verfügung reagieren wird. Seit rund einem Jahr waren massive Drohungen vom Ausbaustopp des VDSL-Netzes über Massenentlassungen bis hin zur Konzernabwanderung zu lesen.

In einem Interview mit dem Magazin Der Spiegel in dieser Woche hat DTAG-Chef Kai-Uwe Ricke noch einmal solche Drohungen unterstrichen. Auf die Frage nach der Regulierung erklärte er: „Nehmen Sie unser VDSL-Netz, in das wir Milliarden investieren wollen. EU-Kommissarin Viviane Reding ist der Meinung, dass dieses Netz keinen technologischen Vorsprung bringt und wir es deshalb auch den Wettbewerbern zur Verfügung stellen müssen. Wenn sie sich durchsetzt, kann es für uns doch nur eine Konsequenz geben: Wir stoppen die Investitionen (...).“

Bleibt Ricke bei diesem Standpunkt ist am wahrscheinlichsten, dass in den ab 2007 für den Ausbau vorgesehenen 40 deutschen Mittelstädten nicht stattfinden wird. Indes ist offen, wie es weitergeht mit den im Aufbau befindlichen 10 Städten, wo rund 500 Millionen Euro verbaut werden. Wünschenswert wäre natürlich Einsicht bei der Telekom den Ausbau fortzuführen und den Wettbewerb im VDSL-Netz anzunehmen. Viel Geld wird auch so zu verdienen sein.

Hart treffen wird es aber die Telekommitarbeiter. Unabhängig von der DSL-Regulierung hat Ricke in dem Spiegelinterview einen massiven Arbeitsplatzabbau angekündigt, da die Änderung der Konzernstrategie hin zu einem rein internetbasierten Telekommunikationsnetz bis zu ein Drittel weniger Personal benötigt.

[Update_1 14.12.2006:] Der rosa Riese ist weiterhin auf Konfrontationskurs: Der von der Bundesnetzagentur geforderte Bitstromzugang ist nun verfügbar, wenig überraschend natürlich in einer recht eigenwilligen T-Com-Interpretation. Anders als von der BNetzA gefordert, gehört beispielsweise VDSL nicht dazu (mehr bei Teltarif.de). Die DTAG setzt dabei offensichtlich auf das neue Telekommunikationsgesetz, welches nach massiven Telekom-Lobbying die exklusive Nutzung des Hochgeschwindigkeitsnetzes zulässt und gegen das die EU-Kommission Klage vor dem Europäischen Gerichtshof vorbereitet hat.

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - Diesen Artikel bewerten -
Druckoptimierte Version Schicke den Artikel an einen Freund PDF Dokument vom Artikel anfertigen
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Sozial vernetzt
0 Seconds | 3 Queries