DSLnachPankow - Diskussionsforum
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

SUCHEN  
    |
Login
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Password vergessen?

Neu anmelden!
Hauptmenü
Wer ist online
29 Besucher sind online (25 Besucher halten sich im Bereich Diskussionsforum auf.)

Mitglied(er): 0
Gäste: 29

mehr...
Meldungstext:*
 

Aw:: Trotz Hybrid immer noch Probleme

Titel: Aw:: Trotz Hybrid immer noch Probleme
von Flora am 23.10.2015 11:07:40

Zitat:
Nachbar schrieb: ... Die wollen es doch so: Monopolstellungen erhalten, ausbauen und dann ausnutzen.


Da streiten sich die Geister. Die Wettbewerber der Telekom könnten eigene Leitungen bis zu den Wohnhäusern und Gewerben verlegen. Sie machen es nicht, weil es eine Menge Geld kostet und wir in einer Zeit kurzfristigen Returns of Investment und Renditen leben. Wir erfahren es ja unmittelbar: Eine Versatel-Glasfaser liegt unterm Fußweg der Florastraße, die bestimmt auch von anderen Unternehmen angemietet werden könnte. Von auch nur einem Abzweig in ein Haus ist uns nichts bekannt.

Die Telekom unterliegt der Regulierung, und die Wettbewerber lassen keine Gelegenheit aus, der Telekom mit dem Totschlagargument Remonopolisierung Steine in den Weg zu rollen, wie zzt bei der leistungsstarken Vectoring-Technologie. Die Wettbewerber interessiert dabei nicht im geringsten, dass dies zulasten der Kunden geht. Ich vermute, dass bis zu einer abschließenden Entscheidung durch die Netzagentur die rechtliche Unsicherheit des Investments einer der maßgebenden Gründe ist, warum sich der Telekom-Ausbau in Alt-Pankow schleppt.

Der reine Wettbewerb ist übrigens nicht viel besser: Das Fernsehkabel unterliegt keiner Regulierung. Und? In der Konsequenz gibt es trotz Netzerneuerung kein flächendeckendes Angebot, nicht einmal im Pankower Zentrum.

Ich denke auch, dass die beiden letzten Absätze zeigen, warum das Sammeln Unzufriedener diesmal allenfalls marginalen Einfluss auf den tatsächlichen Ausbau durch die Telekom vor Ort haben dürfte. Vor zehn Jahren hatten wir mit einem vergleichbaren Vorgehen Erfolg: Die Telekom zog ihren OPAL-Ausbau in Alt-Pankow um zwei Jahre vor, als aus dem Nichts plötzlich ein von uns nach Pankow geholtes (damals als ernstzunehmen bewertetes) Alternativangebot per Funk auftauchte. Doch diesmal beschleunigt nicht einmal der Ausbau durch Kabel Deutschland, der bei intelligenterer Vermarktung viele Kunden generieren würde, das Handeln der Telekom.
Sozial vernetzt
0 Seconds | 3 Queries